• Krafttraining, Frau, fitness, Top, Blonde Haare, fett, abbauen,

Krafttraining: Typische Fehler im Fitnessstudio

Von | 2017-10-10T20:06:17+00:00 März 7th, 2017|Lifestyle|1 Kommentar

Krafttraining: Typische Fehler im Fitnessstudio

Muskeln aufbauen, Fett abbauen, seinen Körper formen so wie man möchte.

Diesen Wunsch hat jeder, der Krafttraining betreibt.

Doch kann man auch schnell Fehler dabei machen. Egal ob Anfänger oder Fortgeschritten.

Auch bei uns im Fitnessstudio sieht man tagtäglich die verschiedenen Typen der Kraftsportler.
Die einen sind so gut wie täglich im Gym anzutreffen und heben bis zum Abwinken schwere Gewichte, doch an der Figur ändert sich kaum etwas.
Andere wiederum sind nur ein paar Mal die Woche da und sehen dennoch besser aus.

Krafttraining ist keine Frage der Quantität, sondern der Qualität.

Stimmt z. B. die Qualität der Ausführung nicht, ist es egal wieviel Gewicht ihr bewegt. Denn eine halbe Ausführung wird nicht den gewünschten Erfolg erzielen.
Leider lassen sich hier viele von ihrem Ego leiten und bewegen lieber viel zu viel Gewicht – da es natürlich besser aussieht sehr viel Gewicht zu stemmen – anstatt die Ausführung richtig auzuführen mit weniger Gewicht.

In meinem Blogpost möchte ich euch einige der typischen Fehler beim Krafttraining im Fitnessstudio vorstellen.

Nehmt sie euch zu Herzen und vermeidet diese Fehler. 🙂

1
Du wärmst dich nicht auf

Zu Beginn jedes Trainings solltest du dich unbedingt aufwärmen. Der Körper wird auf Betriebstemperatur gebracht und auf die anstehende Belastung vorbereitet. Auch wird durch das Aufwärmen das Verletzungsrisiko gesenkt.

2
Du führst die Übungen falsch aus

Sehr oft sehe ich Männer und Frauen im Fitnessstudio Übungen ausführen, bei denen mir schon beim Zuschauen alles weh tut. Die Gewichte werden regelrecht mit Schwung „gerissen“, nur die Hälfte der Bewegung wird ausgeführt oder der Rücken ist nicht gerade. Leider merkt man die Resultate daraus erst Jahre später. Werden Übungen falsch ausgeführt kann das z. B. zu Verschleiß der Gelenke führen. Lass dir lieber immer wieder z. B. von einem Trainer über die Ausführung schauen, falls du dir unsicher bist.

3
Du hast keine Ziele

Erfolg erfordert ein planvolles Vorgehen. Bevor du also planlos drauf los trainierst, solltest du dir realistische Ziele setzen. Erstelle dir einen Trainingsplan oder lasse dir einen erstellen. Ein wichtiger Punkt ist auch die Kontrolle. Führe am besten ein Trainingsprotokoll, in dem du in jedem Training deine Gewichte eintragen kannst. Nur durch stetige Progression wirst du Erfolge erzielen.

4
Du trainierst mit zu leichten Gewichten

Vor allem Frauen trainieren meistens mit viel zu leichten Gewichten, da sie Angst haben zum Hulk zu werden. 🙂 Diese Angst ist völlig unbegründet, da eine Frau ohne chemisch nachzuhelfen, gar keine Muskelberge wie ein Mann aufbauen kann. Ich sehe immer wieder Frauen und Mädels, die mit 2 kg Hanteln Bizepscurls machen oder mit 15 kg Beinpresse. Da die Muskeln so kaum beansprucht werden – wenn überhaupt –  wird sich am Körper auch nichts verändern. Um deinen Körper beim Krafttraining zu straffen und zu formen musst du an die schweren Gewichte. 🙂

5
Du trainierst mit zu schweren Gewichten

Das widerrum ist eher typisch für die Männerwelt. 🙂 Wie schon oben beschrieben, ist das Ego von vielen größer als der Verstand. Es muss ja schließlich gezeigt werden was man kann und das man besser ist als der andere. Es werden z. B.  zig Gewichte auf die Langhantel geschoben, aber dann nur 1/4 der Übung ausgeführt, da das Gewicht logischerweise viel zu schwer ist. Richtig schwere Gewichte sollte man aber erst heben, wenn man die Technik einwandfrei beherrscht. Ansonsten läuft man Gefahr seine Gelenke zu schädigen.

6
Du trainierst zu oft und gönnst dir keine Pausen

Nein, viel hilft viel hilft leider nicht immer. Muskeln wachsen nicht während des Trainings, sondern in der Erholungsphase. Trainierst du zu häufig, kann sich deine Muskulatur nicht ausreichend erholen. Um beim Krafttraining optimale Ergebnisse zu erzielen, solltest du mind. 2 Tage Pause machen, bevor du dieselbe Muskelgruppe erneut trainierst. Ich splitte deswegen mein Training z. B. in Ober- und Unterkörper auf. So habe ich zwischen jedem Training ausreichend Regenerationszeit.

7
Du bleibst nicht dran

Eines der größten Fehler, die man im Fitnessstudio machen kann, ist nicht dranzubleiben. Getreu dem Motto „Komm ich heute nicht, komm ich morgen“. Oft wird ein Ziel viel zu schnell wieder durch andere Sachen verdrängt und das beim Krafttraining wird zur Nebensache und ist wieder egal. Oder man erhofft sich den schnellen Erfolg und sichtbare Ergebnisse und gibt vorschnell auf, weil man denkt da passiert sowieso nichts mehr. Dranbleiben ist hier die Devise! 

8
Du machst immer die selben Übungen

Typisch für viele Fitnessstudiogänger ist, dass sie immer die gleichen Übungen ausführen. Das ist auf die Dauer nicht nur langweilig, sondern auch ineffizient. Deine Muskeln gewöhnen sich an die gleichbleibende Belastung und werden so nicht mehr gefordert. Folglich werden nicht mehr genügend Reize auf deine Muskeln ausgesetzt und die Trainingserfolge bleiben aus. Nach 7-8 Wochen solltest du deinen Trainingsplan immer wieder ändern. Baue neue Übungen mit ein oder verändere die Wiederholungs- und Satzzahlen. So setzt du immer wieder neue Reize für deine Muskeln.

9
Du trainierst zu lang

Diesen Typ an Kraftsportler sehe ich auch sehr häufig bei uns im Studio. Sie trainieren schier endlos und machen zig Sätze für einen Muskel. Dabei ist nicht die Trainingsdauer entscheidend, sondern die Intensität des Trainings. Ein kurzes und knackiges beim Krafttraining sollte nicht länger als 45-60 Minuten gehen. Danach wird das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet, das das Muskelwachstum verhindert.

10
Du ernährst dich falsch

Mit der falschen Ernährung machst du dir schnell deinen Trainingserfolg zunichte. Dein Körper braucht täglich ausreichend Nährstoffe, um deine Muskulatur zu erhalten und neue Muskeln aufzubauen. Achte auf deine Eiweißversorgung (ich esse z. B. ca. 1,5 g Eiweiß pro kg Körpergewicht) und auf genügend kohlenhydratreiche Lebensmittel. Ohne Energie kein erfolgreiches Training. Genauso sollte dein Kalorienbedarf an dich angepasst werden. Willst du Muskeln aufbauen musst du über deinen Kalorienbedarf essen (Kalorienüberschuss). Willst du abnehmen,  musst du unter deinem Kalorienbedarf essen (Kaloriendefizit).

Welche Übungen besonders gut sind für einen Muskelaufbau
erfahrt ihr hier:

welche-uebungen-benoetige-ich-fuer-einen-erfolgreichen-muskelaufbau

Welche wichtigen Fehler kennt ihr noch, die man im Fitnessstudio machen kann? 

Ein Kommentar

  1. […] Meinen Blogpost über das Thema: „Typische Fehler im Fitnessstudio“ findet ihr übrigens hier  […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: